AGENDA:

7. Juli 2016
80. Geburtstag

24. Oktober 2016
45. Todestag









 

Jo Siffert



in Roggwil 
BE

„Salut Seppi“ Joseph Siffert – Ein unvergessenes Idol 
Er war der beliebteste und bekannteste Schweizer Autorennfahrer.
Ein grosser Kämpfer aber stets ein sympathischer Mensch. Er lebte, kämpfte und siegte wie ein Held.
Und er starb wie ein Held, den Tod eines Rennfahrers, wie es in seiner Zeit nicht selten geschah.
Wir möchten hier an ihn erinnern.

***********************
Vielen Dank, dass Sie meine Seiten Jo Siffert besuchen.


Mein Name ist Roland Häni, Jahrgang 1955 verheiratet, Vater von drei Kindern. In der Firma Stutz AG in St.Gallen arbeite ich als Strassenbau- Polier.

Für Motorsport interessiere ich mich seit meiner frühen Jugend. Mit acht Jahren bekam ich das erste Foto von Jo Siffert, als er noch im Seitenwagen von Edgar Strub als Passagier herumturnte. Dieser Typ, mit dem Helm mit den weissen Streifen und dem Schweizer-Kreuz faszinierte mich. Das Bild stammte aus dem Jahre 1958.Von da an sammelte ich alles über Jo Siffert : Zeitungsberichte, Bilder, Autogrammkarten einfach alles. Dann wollte ich unbedingt bei ihm Rennmechaniker werden. 1971 kam ich aus der Schule. Aber der Unfall von Jo Siffert, am 24. Oktober, zerstörte meinen Traum.

Einige Jahre später wollte ich die Sammlung, die ich über Jo Siffert angelegt hatte, wieder einmal ansehen. Doch, oh Schreck, da war Wasser unter dem Dach eingedrungen und hatte die gesamte Sammlung zerstört.

Als dann, Ende 1997 in einer Zeitung ein Artikel über Schweizer-Rennfahrer erschien, und der Name Jo Siffert nicht zu lesen war, dachte ich mir; Das kann nicht sein, dass man diesen grossen Fahrer einfach vergisst.

Dank der Mithilfe von Motorsport- aktuell und Peter Voncken die mich mit Rat und wichtigen Informationen unterstützten, konnte ich wieder neues Material über Jo Siffert zusammentragen. Dann war da noch Richi Abegg ein Siffert-Fan mit einer Sammlung über diesen Fahrer, die sensationell ist. Auch er half mir in vielen Sachen weiter.

Da ich während meiner Suche plötzlich feststellte, dass es am 20. Juli 1998 dreissig Jahre seit dem ersten Formel 1 Sieg von Siffert her waren, machte ich mich an die Arbeit, um eine Ausstellung über den Sieg in Brands Hatch zu organisieren. Familie Brunner in Arbon erlaubte mir in ihrem Modellbahn-Lädeli ein Schaufenster mit Fotos vom Sieg in Brands Hatch zudekorieren. Vom Fotografen Carl Imber konnte ich die Fotos beziehen.

An der Rennwagen-Ausstellung 1998 in Zürich bekam ich die Möglichkeit am Stand von Kurt Keller, der Rennoveralls, Helme und Zubehör vertreibt, einen Overall mit Helm von Jo Siffert, zur Verfügung gestellt von Jo Sifferts Sohn Philippe auszustellen. Die Erfahrung, die ich dabei machte, spornte mich dann noch mehr an, über den grossartigen Fahrer noch mehr zu machen und die Suche nach Fahrzeugen, die er gesteuert hatte aufzunehmen.

Im Frühling 99 hatte ich erstmals Kontakt mit Willi Kauhsen, der von Siffert den Can-Am Porsche 917-10 besitzt. Er und sein Team waren zu dieser Zeit am Aufbau des Porsches, der 1972 am Nürburgring arg beschädigt worden war. Kauhsen baute das Fahrzeug so auf, wie es Siffert in Amerika eingesetzt hatte.

An der Rennwagen-Ausstellung 99 bekam ich die Möglichkeit, im Rahmen der Amerika Ausstellung, dank Ueli Schiess, das Fahrzeug zu präsentieren.

An der Rennwagen-Ausstellung in Fribourg im Januar 2000 konnte ich zum Thema Langstrecken- Weltmeisterschaft 1969 einen Porsche 908 LH, wie ihn Siffert mit Partner Redman steuerte, zeigen. Das Fahrzeug wurde von Porsche Stuttgart zur Verfügung gestellt.

Dank der Unterstützung vom SAR und Herrn Streun, konnte ich an der Rennwagen-Ausstellung im November 2000 in Zürich unter Mithilfe von Porsche Stuttgart einen Gulf Porsche 917, wie er während der Markenweltmeisterschaft 1970 gefahren wurde, ausstellen.

Ich freue mich, dass Ihnen meine Informationen gefallen  und Sie finden was Sie suchen. Für spezielle Fragen senden Sie mir doch einfach ein EMail. Oder vielleicht haben Sie sogar Anregungen und Bemerkungen die ich vielleicht auf meinen Seiten einbauen kann...

Freundlichst
Roli Häni roli.haeni@josiffert.info
CH-9315 Neukirch-Egnach
Switzerland

Speziellen Dank an die Firma Porsche!

**** Joseph Siffert 1936 - 1971 ****

350 cc













***********************
Auszug aus der dokumentierten HISTORY:
Monaco
Jo Siffert auf Lotus-Ford 49 in Monaco
Foto: BP Switzerland

1969 Für diese Saison legte Ferrari Siffert einen Vertrag vor, sie waren sehr Interessiert und probierten alles um Siffert unter Vertrag zu bringen. Doch er wollte für Porsche weiter Langstrecken-Rennen fahren.

Die Formel 1 Saison begann Siffert mit einem vierten Platz in Süd Afrika. Beim Race of Champions in Brands Hatch belegte er ebenfalls den vierten Platz. In Monaco kam er auf den dritten Platz, Zandvoort beendete er als zweiter. Den Deutschland GP auf dem Nürburgring beendete er als fünfter. Beim Mexiko GP steuerte Jo Siffert zum letzten mal den Lotus 49 B, auf ende Jahr wurde die Zusammenarbeit mit Rob Walker beendet, da Siffert fürs nächste Jahr einen Werksvertrag beim neuen Rennteam March unterzeichnete.

In der Langstrecken-Weltmeisterschaft gab es beim 24 Std. Rennen von Daytona und beim 12 Std. Rennen von Sebring Ausfälle. Das 500 Meilen Rennen von Brands Hatch gewann Siffert mit seinem neuen Partner Brian Redman. Beim 1000 km Rennen von Monza fuhren Siffert-Redman ebenfalls auf den ersten Platz. Das 1000 km Rennen von Spa wurde auch von Siffert-Redman gewonnen. Auf dem Nürburgring beim 1000 km Rennen steuerten Siffert-Redman einen Porsche 908-2 zum Sieg und sicherten Porsche vorzeitig den Gewinn des Langstrecken-Weltmeistertitels. Beim 24 Std. Rennen von Le Mans schieden sie nach zwei Stunden in Führung liegend aus. Beim 6 Std. Rennen von Watkins Glen fuhren Siffert-Redman wieder zum Sieg. Auf dem Österreichring beim 1000 km Rennen siegten Siffert-Ahrens zum ersten mal mit dem neuen Porsche 917.

Einen Tag nach dem 6 Std. Rennen von Watkins Glen bestritt Jo Siffert mit dem Porsche 908-2 erstmals einen Can-Am Lauf und beendete diesen auf dem sechsten Platz. Fürs nächste Rennen in Mid Ohio stand Siffert erstmals der Porsche 917 PA zur verfügung. Dieses Fahrzeug wurde von Porsche Amerika unter der Leitung von John von Neuman eingesetzt. Die Rennleitung wurde an den ehemaligen Rennfahrer Richie Ginther übertragen. Als Koordinator wurde Rico Steinemann verpflichtet. In diesem Rennen bewies Siffert seine Klasse und lag am ende des Rennens auf dem vierten Platz, mit seinem um 100 PS schwächeren Wagen. In Elkhart Lake verschaltete sich Siffert in der fünften Runde, so dass der Motor in Stücke flog. Das Rennen in Bridgehampton beendete er als dritter hinter Hulme und Mc Laren. Beim Rennen in Irish Hills kam Siffert trotz Schaden am Kühlgebläse auf den vierten Rang. In der Aufwärmrunde in Laguna Seca beschädigte Dan Gurney den Porsche von Siffert. Nach dem Start lag er auf dem sechsten Platz, in der zwölften Runde musste Siffert an die Box um den die Spoiler, die Gurney beschädigt hatte, wegreissen zulassen. Am ende fuhr er noch auf den fünften Platz. Beim Rennen in Riverside wurde Siffert von der Rennleitung aus dem Rennen genommen, weil der Porsche Öl verlor. Das letzte Rennen zur Can-Am Serie wurde in College Station ausgetragen, Siffert belegte den vierten Platz. In der Schlusswertung kam Siffert auch auf den vierten Rang. In der Formel 2 kam Siffert mit dem BMW beim Eifel Rennen auf den zweiten Platz hinter Stewart. In Zolder beendete er das Rennen auf dem fünften Platz. Dreimal schiede er aus.

Weitere Interessante Ausführungen finden Sie oben im Menu HISTORY.

 

Für Ihr Interesse an Werbung 
und Zusammenarbeit

roli.haeni@josiffert.info

Für Technisches und Inhalt
rund um www.josiffert.com

admin@josiffert.info

Konzept und Gestaltung
©2000 www.comnow.ch
E-Mail info@comnow.ch

Inhalt & Bildmaterial
©2001 Roland Häni

Seiteneinträge aktuallisiert:
COMNOW Wyss,9010 St.Gallen
März 2016